Kein Betreuungsgeld für Layna

Geschrieben von ToM

Wir hatten nach Layna's Geburt letztes Jahr bei der österreichischen Krankenkasse das Kinderbetreuungsgeld beantragt. Da ich in Österreich beschäftigt bin, und in das dortige Sozialsystem einzahle, erschien es uns richtig auch die Leistungen dort zu beantragen. Nach über einem Jahr hin und her kam jetzt, Anfang November, endlich der Bescheid. Der Antrag wurde abgelehnt. Begründet wird die Entscheidung damit, dass wir nicht in einer Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft im Sinne des Gesetzes leben. Da ich unseren Wohnsitz soweit ich weiß nicht mit „auf der Encounter“ amtlich melden kann, hatten wir die Adresse bei den Fackelträgern in Schladming angegeben. Die Begründung der Ablehnung enthält den Vorwurf eines Scheinwohnsitzes in Österreich und Deutschland.

Ich war echt sauer! Nicht hauptsächlich wegen der Ablehnung sondern wegen der Begründung. Was kann ich dafür wenn das Meldesystem unsere Lebenssituation nicht berücksichtigt? Und muss ich uns überall abmelden – obdachlos Melden – um dem Vorwurf eines Scheinwohnsitzes zu entgehen? Ich hoffe nur wir müssen deswegen nicht auch noch Strafe zahlen.

Wir wollen natürlich Gott vertrauen, der uns so oder so versorgen kann! Und er tut es ja auch! Ich bin aber trotzdem sauer! Gemeinheit!
Falls jemand von Euch sich mit solchen Dingen auskennt und einen Rat für uns hat oder helfen möchte meldet euch.

Liebe Grüße
Tom